Friedensethischer Kurs für Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorger

06. Juni 2021 - 11. Juni 2021 - St.-Ansgar-Haus, Schmilinskystr. 78, 20099 Hamburg

EU. MACHT. FRIEDEN.
Friedensethik angesichts geopolitischer und pandemischer Herausforderungen

Seit ihrer Gründung hat sich die Europäische Union (EU) gemeinsamen Werten wie Menschenwürde, Solidarität, Rechtsstaatlichkeit und der Wahrung der Menschenrechte verpflichtet. Sie verstand sich von Anfang an als Wertegemeinschaft, deren Ideale und Ideen weit über eine zunehmende wirtschaftliche Zusammenarbeit hinausgehen. Prägend und bestimmend war für die EU das Bekenntnis zum Multilateralismus.

Zugleich wird dieser Anspruch immer wieder auf die Probe gestellt – sei es durch wechselnde politische Konstellationen oder durch äußere Ereignisse. Über die Aufnahme von Geflüchteten herrscht nach wie vor keine Einigkeit. Eine gemeinsame Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ließ lange auf sich warten und wird nur schleppend umgesetzt. Der Brexit, antidemokratische Strömungen sowie die Aushöhlung rechtsstaatlicher Prinzipien in einzelnen Mitgliedsstaaten sind weitere Konflikte der jüngsten Zeit, die das Grundverständnis der Gemeinschaft infrage stellen. Hinzu kommt die zunehmende geopolitische Konkurrenz zwischen den USA, China und Russland. Der Unilateralismus scheint in breiter Front auf die Weltbühne zurückgekehrt zu sein.

Wie wird die EU angesichts dieser Herausforderungen ihrem Anspruch als Wertegemeinschaft gerecht? Was eint, was trennt die oft so heterogen erscheinende Staatengemeinschaft? Wie können ethische Prinzipien in der Außen- und Sicherheitspolitik aussehen? Welche Sicherheitsarchitektur wirkt in einer zunehmend von Spannungen und nationalen Alleingängen geprägten Politik friedensfördernd? Über diese spannenden Fragen wollen wir in dieser Kurswoche ins Gespräch kommen – mit Expertinnen und Experten und untereinander.

Download des Veranstaltungsflyers (PDF 0,8MB)

Die Anmeldungen erfolgen über das Katholische Militärbischofsamt.

 

Sonntag, 6.6.

19.30 Uhr
Einladung zum Abendessen in der Schifferbörse, Kirchenallee 46, 20099 Hamburg (Teilnahme freiwillig)

 

Montag, 7.6.

7.30 Uhr
Eucharistiefeier in der St.-Ansgar-Kapelle

8.30 Uhr
Frühstück

9.00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Dr. Veronika Bock
Prof. Dr. Heinz-Gerhard Justenhoven

Einführung und Vorstellung
Kristina Tonn
Heinrich Dierkes

10.00 Uhr
Thematische Einführung Zeichen der Zeit in der Sicherheitspolitik
Prof. Dr. Michael Staack

12.30 Uhr
Mittagessen und Mittagspause

15.00 Uhr
Arbeit in der Arbeitsgruppe (AG): Einführung in die Friedensethik

18.15 Uhr
Abendgebet

18.45 Uhr
Abendessen

 

Dienstag, 8.6.

7.30 Uhr
Eucharistiefeier in der St.-Ansgar-Kapelle

8.15 Uhr
Frühstück

9.00 Uhr
EU. Werte und Identität
Prof. Dr. Christof Mandry

12.30 Uhr
Mittagessen und Mittagspause

15.00 Uhr
Arbeit in der AG

18.15 Uhr
Abendgebet

18.45 Uhr
Abendessen

 

Mittwoch, 9.6.

7.30 Uhr
Eucharistiefeier in der St.-Ansgar-Kapelle

8.15 Uhr
Frühstück

9.00 Uhr
LKU, Ethik und neue Didaktikmodelle
Sabine Niestrath, Kristina Tonn und Heinrich Dierkes

12.30 Uhr
Mittagessen und Mittagspause

15.00 Uhr
Arbeit in der AG

18.15 Uhr
Abendgebet

18.45 Uhr
Abendessen

 

Donnerstag, 10.6.

7.30 Uhr
Eucharistiefeier in der St.-Ansgar-Kapelle

8.15 Uhr
Frühstück

9.00 Uhr
Eine europäische Armee oder eine Armee der Europäer? Europäische Werte als Grundlage
Dr. Veronika Bock

10.45 Uhr
Theologisch-ethische Orientierungen für die EU-Sicherheitspolitik in Mali
Dr. Marco Schrage

12.30 Uhr
Mittagessen und Mittagspause

15.00 Uhr
Arbeit in der AG

18.15 Uhr
Abendgebet

18.30 Uhr
Festliches Abendessen

 

Freitag, 11.6.

7.30 Uhr
Eucharistiefeier in der St.-Ansgar-Kapelle

8.15 Uhr
Frühstück

9.00 Uhr
Weltrechtsordnung oder Global Governance. Eine theologische Conclusio
Prof. Dr. Michael Reder

10.45 Uhr
Gruppenvorstellung/ Abschlussdiskussion Auswertung
Kristina Tonn und Heinrich Dierkes

12.30 Uhr
Mittagessen und Ende der Veranstaltung

 

Über das zebis
Das Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften (zebis), errichtet im Auftrag des Katholischen Militärbischofs für die Deutsche Bundeswehr, ist beauftragt, die berufsethische Kompetenz der Soldatinnen und Soldaten zu stärken. Dazu entwickelt es innovative Bildungskonzepte und bietet Weiterbildungs- und Diskussionsveranstaltungen an. Es fördert so den Diskurs und schafft einen Gesprächsrahmen für friedens- und militärethische Fragestellungen. Mit Ethik und Militär / Ethics and Armed Forces veröffentlicht das zebis das erste internationale E-Journal zu aktuellen Themen der Friedens- und Militärethik sowie der Sicherheitspolitik. Die Kernaufgabe des zebis besteht darin, Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorger weiterzubilden und in der Durchführung des Lebenskundlichen Unterrichts (LKU) zu unterstützen.

Über das ithf
Das Institut für Theologie und Frieden (ithf) ist eine wissenschaftliche Einrichtung des Katholischen Militärbischofs. Im Zentrum von Forschung und Dokumentation steht die politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Fragen des Friedens aus theologisch-ethischer Perspektive. Es untersucht ethische Grundlagen menschlicher Friedensordnung und trägt sie in den aktuellen friedenspolitischen Diskurs.

 

Verkehrsanbindung: Ab Hauptbahnhof mit dem Metrobus M6 bis Haltestelle „AK St. Georg“ oder U1 bis Haltestelle „Lohmühlenstraße“