Leitbild

Die Bundeswehr ist im Wandel: von einer Wehrpflichtarmee zu einer Freiwilligen- und Berufsarmee, von einer Verteidigungsarmee zu einer Einsatzarmee, die nicht nur der unmittelbaren Landesverteidigung dient, sondern auch im Rahmen von internationalen Mandaten weltweit agiert. Damit einher gehen neue berufsethische Fragen. Sie stellen sich auf der institutionellen Ebene ebenso wie auf der individuellen.

Auslandseinsätze innerhalb fremder Kulturen und Religionen verlangen von den Beteiligten interkulturelle und ethische Kompetenz. Doch ethische Fragen bewegen sich selten im binären Feld von Schwarz oder Weiß. Wer in extremen Situationen Entscheidungen treffen und vor seinem Gewissen verantworten muss, muss sich oft auf Grautöne einlassen. 

Daher ist es unser Anliegen, die ethische Kompetenz der zivilen und militärischen Angehörigen der Bundeswehr zu stärken und zu vertiefen. 

Als Ort der Inspiration und der Diskussion rund um alle ethischen Herausforderungen fördern wir den kontinuierlichen Austausch zwischen theologisch-ethischer Theorie und den praktischen Erfahrungen des einzelnen Soldaten. Auf wissenschaftlichem Gebiet arbeiten wir gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern an einer stärkeren Verflechtung von ethischem Wissen und öffentlichem Diskurs. 

Militärseelsorger, die im Lebenskundlichen Unterricht (LKU) den Soldaten allgemein ethische, friedens- und militärethische Fragen vermitteln, finden bei uns vielfältige methodische und didaktische Unterstützung für ihre Arbeit. Darüber hinaus veranstalten wir Tagungen, Vorträge und andere Weiterbildungsformate für Angehörige der Streitkräfte, für Multiplikatoren ethischer Bildung in der Bundeswehr und für eine interessierte Öffentlichkeit – bundesweit und im europäischen Ausland. 

Die Anbindung an das Institut für Theologie und Frieden und die intensive Zusammenarbeit mit einer Reihe von Partnern in der Bundeswehr gewährleisten das hohe Qualitätsniveau unserer Leistungen.