Vom Wert der Menschenwürde und des Lebens – Ethische Abwägungen, Vulnerabilität und Resilienz in der Corona-Pandemie

04. November 2020 - München

Die Veranstaltung wird via Live-Stream auf www.zebis.eu übertragen.

Studientag am 4. November 2020 von 10.30 bis 16.00
Katholische Akademie in Bayern, Mandlstraße 23, 80802 München

Selten in der jüngeren Geschichte hat sich die Weltgemeinschaft so angreifbar, so zerbrechlich gefühlt. Jeder, unabhängig von Nationalität, Status oder Weltanschauung, kann vom Virus betroffen sein. Als verletzlich erweist sich nicht nur der Einzelne, sondern ganze Gesellschaften, Organisationen, Staaten und ihre Bündnisse.

Der Studientag rückt eine Vielzahl von ethischen Fragen in den Mittelpunkt: Müssen, ja dürfen Grundrechte zugunsten unseres Lebens und unserer Gesellschaft eingeschränkt werden? Wie bin ich als Soldat, Arzt und Mediziner in dieser Situation gefordert? Wie soll ich handeln, wenn Ressourcen knapp sind und ich darüber zu entscheiden habe, wie sie verteilt werden (Stichwort: Triage)? Welche internationalen Entwicklungen sind zu erwarten?

Solchen und weiteren Fragen wird das Symposium nachgehen und sich besonders auf die für wehrmedizinisches Personal relevanten ethischen Herausforderungen konzentrieren.

Download des Veranstaltungsflyers (PDF, 1,2MB)

Hauptredner:

Prof. Dr. Franz-Josef Bormann
Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie (Theologische Ethik I) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität. Mitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) und des Deutschen Ethikrates (DER). Aktuelle Konfliktfelder der Medizin- und Bioethik sind Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Tätigkeit.
 

Melden Sie sich gerne bis zum 23.10.2020 für die Veranstaltung an.

Jetzt anmelden